Beschreibung

in dieser Frühjahrsausgabe von JUPITER beschreiben IRIS und GERHARD STOCKER die Erscheinungen des Mars im Jahre 2007/08 und verbinden diese mit den Mars-Phänomenen um 1600, die beim Zusammenwirken von TYCHO DE BRAHE und JOHANNES KEPLER für die Festigung und Bestätigung des Kopernikanischen Weltbildes eine wichtige Rolle gespielt haben. KONRAD RUDNICKI betrachtet die Kopernikanische Wende und den Paradigmenwechsel, der im 20. Jahrhundert von der Quantenmechanik herbeigeführt wurde, im Hinblick auf die Beziehung zwischen Mensch und Kosmos. Der längere Beitrag von ELISABETH VREEDE (1879–1943) über die Berechtigung der Mathematik in der Astronomie und ihre Grenzen geht auf zwei Vorträge zurück, die sie am 13. und 14. Oktober 1920 im Ersten Goetheanum gehalten hat.